Über mich

Werdegang

Schon früh befasste ich mich mit asiatischem Gedankengut. Ich begann zu Grundschulzeiten mit Shōtōkan-Karate, woraus eine große Leidenschaft für Kampfkunst und die zugrunde liegende Philosophie gleichermaßen entstand. So fasziniert mich bis heute die Symbiose aus Stärke und Feinheit (sowohl körperlich, als auch geistig), welche gleichermaßen wichtig für die Ausübung von Karate sind. Im Alter von 16 Jahren begann ich mit Yoga und fand darin einen hervorragenden Weg zu einem ausgeglichenen Alltag. Mehr und mehr befasste ich mich nun mit indischen Schriften. Eine Fortsetzung und Erweiterung meines Wissens fand ich schließlich in meinem Studium der Asienwissenschaften – zunächst an der Universität zu Köln, danach an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Dort beschäftigte ich mich nicht nur mit diversen Sprachen wie Tamil, Hindi, Sanskrit, Tibetisch, sondern auch mit geschichtlichen, kulturellen und religiösen Hintergründen. Nach Abschluss meines Studiums begann ich eine Ausbildung zur Ayurveda-Therapeutin in Berlin beim Gesundheitszentrum Sonne & Mond, (www.sonneundmond.com) welches in Kooperation mit der Charité arbeitet. Diese habe ich im März 2017 erfolgreich abgeschlossen. Im April folgte ein mehrwöchiges Praktikum am AVN Arogya Ayurvedic Hospital in Madurai, in welchem ich viele der Inhalte nochmals vertiefen konnte und einen deutlichen Erfahrungszuwachs im Bereich Abhyanga-Massage und Ölkunde gewonnen habe. Anfang Oktober durfte ich bei einem Seminar von Primavera vieles über Aromen und ihre Wirkung lernen, sowie neue Massage-Techniken kennenlernen und üben. So biete ich ab sofort eine Aroma-Rückenmassage mit Düften von Primavera an. Es erfolgt eine Abstimmung der Öle/Düfte nach Ayurveda-Kriterien.  Über Pfingsten 2018 vertiefte ich mein Wissen über die Kräuterheilkunde bei der  „Dravyaguna-Schulung“ in Drestedt bei Amla Natur, welche von Frau Dr. Subhanghee Satam gehalten wurde.

Soziales Engagement

Seit 2010 reise ich regelmäßig nach Indien und habe neben Yoga auch die Meditationspraxis in meinen Alltag integriert.
Im Rahmen meines Studiums fand ich den Weg zu Shelter108 e.V., einem Verein für schutzbedürftige Kinder und bedrohte Kulturen, mit dem Schwerpunkt, tibetischen Flüchtlingskindern zu helfen. Der Verein hat inzwischen über 1000 Patenschaften vermittelt und bietet mit den sogenannten Patenschaftsreisen den Paten an, ihre Patenkinder vor Ort im Exil in Nordindien kennenzulernen. Mit großer Freude begleitete ich zunächst meinen Kollegen auf der ein oder anderen Reise, bis ich schließlich 2016 selbst eine eigene Patenreise durchführte. Zur Unterstützung des Vereins bietet das organisch gewachsene Ladenlokal „welcome-kaufenundhelfen“ ein schönes Sortiment an Yoga- und Meditationsartikeln sowie Fairtrade-Mode, Hängematten, Taschen, Rucksäcke, Räucherwerk, Klangschalen etc. – von dessen Erlösen 10% an den Verein Shelter108 e.V. fließen. Bis heute bin ich mit verantwortlich für Einkauf und Verkauf. Inzwischen gibt es dort auch ein ayurvedisches Sortiment.